Praxis Cynthia Scarpatetti

Traditionelle Chinesische Medizin Basel




Akupunktur


Bei der Akupunktur werden feine Nadeln im Verlauf der Meridiane (Leitbahnen) gesetzt, um den Energiefluss (Qi) anzuregen, Stagnationen zu lösen und bestimmte Organsysteme energetisch auszugleichen. Durch diese Stimulation des Qi können Schmerzen gelindert, Organfunktionen verbessert und Selbstheilungskräfte angeregt werden.

> Empfehlungen der WHO (Welt-Gesundheits-Organisation) > Zur Liste


Massagen


Klassische Massage > Wirkungsweise/Anwendungsgebiete


Thai-Yoga-Massage


Moxibustion



Schröpfen


Phytotherapie



Shonishin


Shonishin ist eine Form der Kinderakupunktur, wie sie in Japan seit etwa 250 Jahren angewendet wird. Shonishin setzt sich zusammen aus den Japanischen Wortteilen „Shoni“ = Kleinkind und „Shin“ = Nadel.

Anstelle der Verwendung von Akupunkturnadeln werden beim Shonishin mit einem nadelähnlichen Spezialinstrument bestimmte Reaktionszonen, Meridianabschnitte und Akupunkturpunkte auf der Hautoberfläche behutsam gestrichen, gedrückt oder beklopft.

Shonishin ist damit eine nicht-invasive, angenehme und angstfreie Methode für die Kleinsten. Auf sanfte und effektive Weise werden energetische Störungen behandelt, die zu Symptomen, Auffälligkeiten oder Krankheiten führen können.

Shonishin wirkt, ähnlich wie die klassische Akupunktur, regulierend auf das Meridiansystem wie auch auf das vegetative Nervensystem. Auch Jugendliche und Erwachsene, die sensibel reagieren oder Nadelangst zeigen, lassen sich erfolgreich mit Shonishin behandeln.

Unter anderem lassen sich folgende gesundheitliche Probleme behandeln:


  • Exzessives Schreien im Säuglingsalter (“Schreibabys” / “Schreikinder”)
  • Verdauungsprobleme wie Darmkoliken / Dreimonatskoliken, Obstipation (Verstopfung), Durchfall
  • Störungen des Bewegungsapparates wie Asymmetrien (z. B. “Schiefhals-Babys” / “KiSS-Syndrome”), hyper- und hypotoner Muskeltonus, Kontrakturen
  • Erkrankungen der Atemwege, Erkältungsneigung, Erkrankungen des HNO-Bereichs (Hals, Nase, Ohr)
  • Hauterkrankungen und Allergiesymptome wie Milchschorf, Neurodermitis, Heuschnupfen
  • Störungen der Sensorik wie Hyperaktivität, ADHS, Schlafstörungen, Sprach- und Sprechstörungen





Copyright © All Rights Reserved